PROJEKTE IM BACHELORTECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG & HOCHSCHULE BREMEN

I m Folgenden sehen Sie eine Auswahl aus 5 Projekten, welche im Bachelorstudium der Architekturfakultät an der Technischen Universität Braunschweig und der Hochschule Bremen entstanden sind.

BACHELOR THESISProf. Szyszkowitz

D ieser Entwurf lehnt sich an die Vision dem Thomanerchor Leipzig, passend zum 800-jährigen Bestehen ein Forum zu bieten. Ein repräsentatives Gebäude soll auf einem Grundstück an der Käthe-Kollwitz-Straße entworfen werden. Auf dem Grundstück soll ebenfalls ein Stadthafen integriert werden, was den Besuch einer breiten Masse mit sich bringt. Zusammen mit anderen baulichen Erneuerungen soll ein Bildungscampus für internationale Gäste entstehen.
 
 
Das Grundstück befindet sich an einer hochfrequentierten Straße in Leipzig und bietet neben gewissen Vorzügen auch einige Nachteile, besonders für die speziellen akustischen Anforderungen des Gebäudes. Aus diesem Grund werden vertiefende Überlegungen über die akustische Situation und den spezifischen Anforderungen diverser Räume gemacht. Damit soll ein qualitativer Entwurf ebenfalls im Bezug auf die funktionalen Aspekte entstehen und somit eine Integration mit der Gestaltung stattfinden.

Skizze 01
Skizze 01
Skizze 02
Skizze 02
Arbeitsmodell 01
Arbeitsmodell 01
Arbeitsmodell 02
Arbeitsmodell 02
Arbeitsmodell 03
Arbeitsmodell 03
Arbeitsmodell 04
Arbeitsmodell 04
Lageplan
Lageplan
Grundstück in leipzig
Ansichten
Ansichten
Nord – Ost – Süd – West
Grundriss 01
Grundriss 01
2. OG
Grundriss 02
Grundriss 02
EG
Modellfoto 01
Modellfoto 01
Sprengisometrie
Sprengisometrie
Modellfoto 02
Modellfoto 02
Perspektive
Perspektive

EXPERIMENTELLER STÄDTEBAUProf. Brederlau

D as Entwurfsareal befindet sich in Braunschweig an der Hamburgerstraße, in einem stark frequentierten Gebiet. Das Areal wird neben der Hauptstraße, von der Autobahn, dem Schützenplatz und dem Grünbereich, um die Oker umschlossen. Geprägt wird das Gebiet von einer Heterogenität, welches in Braunschweig kaum in dem Maße zu finden ist. Verschiedene Nutzungen und Aktivitäten, sowie unterschiedliche Gebäudetypologien prägen diesen Teil der Stadt. Das große Potential für den städtebaulichen Entwurf liegt genau in dieser Vielfalt. Die Herausforderung liegt in der Entwicklung eines innovativen, flexiblen und multifunktionalen Entwurfs, welcher sich in die Umgebung integriert und verschiedene Nutzungen vernetzt.
 
Nach der Analyse des Gebiets, haben sich Parameter und Vorgaben für den Entwurf herausgestellt. Aufgrund der Umgebung ist die Lautstärke ein wichtiger Parameter für die Strukturierung der neuen Bebauungen. Zur Hamburgerstraße und besonders zur Autobahn grenzt sich das Entwurfsareal ab, um einen Schallschutz zu bilden. Der Schützenplatz bildet während der temporären Veranstaltungen eine hohe Lautstärke, jedoch sollte dieser sich mit dem Areal verflechten. Als weiterer Parameter ist der Sonnenverlauf wichtig und beeinflusst die Baustruktur, vor allen Dingen in seiner Höhenentwicklung. Die Struktur der Bebauung soll sich in Richtung der Oker auflösen und eine Abtreppung aufzeigen.
 
Die Beziehungen des umliegenden Gebietes, um das Entwurfsareal bestimmen den Entwurf maßgeblich. Von der Hamburgerstrasse soll die Bevölkerung angezogen werden. Eine wechselseitige Beziehung zwischen dem Schützenplatz, sowie dem Grünbereich an der Oker, und dem Entwurfsareal ist angebracht und gewünscht. Zur Autobahn schließt sich die Bebauung. Das Spiel zwischen Masse und Leere tritt in Form von Verengung und Erweiterung von Räumen auf. Die Grünbereiche erstrecken sich in der Horizontalität, sowie in der Vertikalität in Form von Atrien. Im gesamten Areal prägt die Kommunikation zwischen den Ebenen, durch Terrassierung und verschiedenen Höhenniveaus des Bodens, den Entwurf.

Plakat 01
Plakat 01
Plakat 02
Plakat 02
Plakat 03
Plakat 03
Plakat 04
Plakat 04
Plakat 05
Plakat 05
Modellfoto 01
Modellfoto 01
Modellfoto 02
Modellfoto 02

JUGENDBIBLIOTHEK – LEIPZIGProf. Szyszkowitz

D as Entwurfskonzept leitet sich vom Prinzip des Schälens eines grünen Apfels ab. Im Raum befinden sich Wandelemente, welche mit geschwungenen Apfelschalen assoziiert werden können. Es entstehen somit Zonen in der Jugendbibliothek, mit einem hohen Grad an Privatsphäre. Im Allgemeinen definieren geschwungene Elemente den Raum und erschaffen eine organisch, landschaftliche Atmosphäre. Die Gestaltung der Bibliothek soll die Jugendlichen ansprechen und zum Verweilen einladen. Es wird versucht von dem gewöhnlichen Eindruck einer Bibliothek wegzukommen und einen eher innovativen und den Ansprüchen von Jugendlichen gerechtwerdenden Raum zu entwickeln.

Plakat 01
Plakat 01

I m Zentrum des Raumes findet der Aufenthalt auf einer zweiten Ebene statt, in etwa 1,50 m Höhe, was sich auf das Raumerlebnis positiv auswirkt. Auf dieser Erhöhung befindet sich der Medienbereich mit festen Computerplätzen und einer Auswahl von Unterhaltungsmedien, wie beispielsweise DVD´s und CD´s. Dieser Bereich lässt einen kleinen Raum in der Jugendbibliothek entstehen und ist durch seine Positionierung ein für sich abgeschlossener Raum, in dem ruhig gearbeitet werden kann. Unter der Ehröhung schneidet sich eine Niesche mit Liegeplätzen ein und bildet eine Zone zum Zurückziehen.
Das Raumgefüge bezieht sich durch die angepassten Formen aufeinander und lässt eine harmonische Wirkung erreichen. Die Bücherregale befinden sich ebenfalls in Bezug aufeinander und definieren ihre eigene Zone. Im hinteren Bereich gibt es neben Einzelarbeitsplätzen einen Gruppenarbeitsplatz, in dem ein konzentriertes Lernen und Lesen erreicht werden kann. Im vorderen Bereich der Bibliothek gibt es Zonen zum verweilen und unterhalten. Eine Sitzecke mit angebrachten Flachbildschirm zum SPielen von Konsolen, soll Jugendlichen ohne großes Interesse an analogen Medien, in die Bibliothek ziehen und die Konfrontation mit diesen bewirken.
Dieser Entwurf soll hauptsächlich das Interesse von Jugendlichen erwecken und durch die Entwicklung von besonderen Bereichen eine Anziehungskraft bewirken. Durch das zentrierte Element findet keine direkte Blickerschließung des Raumes statt und lässt somit die Trennung der verschiedenen Bereichen besser umsetzen. Die geschwungen-organische Decke, mit künstlich beleuchtenden Oberlichtern rundet das Raumgefühl ab und unterstreicht die landschaftliche Atmosphäre.

Plakat 02
Plakat 02

FREILICHTBIBLIOTHEKProf. Schuster

M it einer Bearbeitungsdauer von 6 Wochen ist der Entwurf einer Freilichtbibliothek in Braunschweig entstanden. Im Vordergrund stand die Entwicklung eines Ortes der Kommunikation und Begegnung. Dabei ist ein Entwurf mit geschwungenen Formen entwickelt worden, welcher sich der städtebaulichen Situation anpasst, jedoch durch seinen skulpturalen Charakter einen markanten Punkt im Stadtraum setzt.

Skizze 01
Skizze 01
Skizze 02
Skizze 02

D ieser Entwurf liegt an einem Ort, welcher momentan lediglich als Erschließung genutzt wird. Durch die öffentliche Freilichtbibliothek soll ein Ort der Kommunikation geschaffen werden und zum Verweilen einladen. Dabei wird die hohe Frequenz des Erschließungsstreifens und die durch die Form gegebene Dynamik zum Thema gemacht. Ein durch die Bebauung und die Bewegungslinien entstandenes Raster definiert den Entwurf in seiner horizontalen Ausprägung und nimmt somit die dynamische Wirkung des Gebietes auf. Durch die Definition von zwei Streifen, wird erstens ein Rahmen für die Freilichtbibliothek gegeben und zweitens ein Vorplatz geschaffen, welcher als öffentliche Erschließung, aber auch als Platz für die Zuschauer der Bühnenveranstaltungen dient. Die Erschließung der Bibliothek liegt im Bewegungsfluss des Gebietes und beeinflusst, mit der Verjüngung des Grundstückes zur Mitte hin, die Interaktion zwischen den beiden Streifen.

Piktogramme
Piktogramme
Lageplan
Lageplan
Grundstück in Braunschweig
Ansicht & Schnitt
Ansicht & Schnitt
Draufsicht & Grundrisse
Draufsicht & Grundrisse
Perspektive 01
Perspektive 01
Perspektive 02
Perspektive 02
Perspektive 03
Perspektive 03

DAS BUCH ALS HAUPTDARSTELLERProf. Pahl


R aum…
 
öffnet sich fließend,
 
Schritt für Schritt,
 
strukturell.
 
Dem Subjekt wird ein Raum geboten.
 
Es findet eine Vereinigung zwischen dem Lernbereich
 
und dem Freihandbereich statt. “

 

Leitbild & Skizzen
Leitbild & Skizzen
Perspektive Eingang
Perspektive Eingang

A ls Leitbild für den Entwurf steht das Buch in seiner protagonistischen Form. Hält man ein Buch in den Händen, so bewirkt bereits die Haptik des Umschlages eine bestimmte Wirkung auf den Menschen. Im Lernbereich ist der Materialität eine wichtige Rolle zugeschrieben, denn sie kennzeichnet die drei Bereiche und lässt bestimmte Raumgefühle entstehen.
 
Der Buchinhalt ist immer strukturell aufgebaut, Seite für Seite. Durch das Lesen der einzelnen Seiten lässt sich erst alles erkennen und verstehen. Beim Beschreiten des Lernbereiches öffnet sich der Raum immer weiter uns Zusammenhänge werden sichtbar.
 
Die Vertikalität der geordneten Bücher in den Regalen überträgt sich auf das komplette Raumgefüge des Lernbereiches. Diese vertikale Struktur trennt die einzelnen Bereiche und gewährleistet trotzdem eine Transparenz.
 
Das Buch erhält an jedem Tisch, in allen Bereichen seinen eigenen Ort und wird damit zum Hauptdarsteller im Lernbereich.

Modellfotos
Modellfotos